Creact

http://creact.com/innovation-grossformatdruck/item/2178-digitaler-druck-auf-natur-und-kunstleder.html

15.11.2015

 

Digitaler Druck auf Natur- und Kunstleder

 

Brillante Farben, fotorealistischer Druck, abriebfest, lichtecht und nahezu unbegrenzte Motivauswahl in höchster Druckqualität bei 1404dpi – dies alles auf anspruchsvollen Natur- und Kunstledern. Durch die neuen Inkjet Druckverfahren lässt sich dieses problemlos verwirklichen. Eine wahrhaft unerschöpfliche  Vielfalt  für das Individualisieren von Leder- und Kunstlederprodukten in allen Bereichen.

 

Entscheident bei dem Drucken auf Natur- und Kunstleder  sind die Farben. Diese sollten dehnbar, abriebfest, knickfest und lichtecht sein. Diese neue Generation der Farben sind zudem VOC frei (Lösemittelfrei) und entlasten so die Umwelt.

Da die Farben bei diesem Digitaldruckverfahren lasierend sind wie Aquarellfarben,  muss bei dunklen oder farbigen Ledern weiß als Trägerfarbe vorgedruckt werden. Hier besteht die Möglichkeit die weiße Farbe in verschiedenen Deckungsstufen zu wählen.

Sonderfarben wie Lacke in matt und glänzend sind ebenso wie Metallicfarben möglich, hängen jedoch vom Druckkopf  ab.

 

Bei dem Naturprodukt Leder ist die Vorbereitung für den digitalen Druck erheblich aufwändiger als bei dem bedrucken von Lederersatzmaterialien welche in gleich bleibender Qualität von der Rolle oder im Zuschnitt bedruckt werden können. Sowohl Chrom- als auch vegetabil gegerbte Leder können digital bedruckt werden. Wichtig ist jedoch, dass die Leder nicht mit wasser-, öl-, oder schmutzabweisenden Eigenschaften ausgerüstet sind. Jede Lederhaut muss gesichtet werden, Unebenheiten müssen entfernt werden. Die Leder müssen absolut plan auf der Druckfläche aufliegen, da der Druckkopf mit sehr geringem Abstand über das Druckgut fährt. Möglich sind Digitaldrucker mit

UV-härtenden Tinten als auch herkömmliche Inkjet Drucker.

Nach der Sichtung ist es zwingend notwendig die zu bedruckenden Naturleder mit einem Finishsystem zu bearbeiten. Durch diese Behandlung kann es zu optischen und haptischen Veränderungen der Leder kommen. Velourleder eignen sich für den Digitalen Druck nicht, da durch das Finishsystem die Oberfläche verklebt.

Würde man die Farben ohne Vorbehandlung auf die Leder drucken,

würden diese brechen, abblättern oder sich einfach wieder abreiben lassen.

 

Naturleder und Kunstleder können im Zuschnitt bedruckt werden.

Zu empfehlen sind hier hochwertige, zertifizierte Natur- und Kunstleder auch B1 bei denen das Scheuerverhalten des Aufdrucks mit dem Martindale Verfahren nach DIN EN ISO 12947-2 bereits geprüft wurde und zum Teil mit 50.000 Scheuertouren ein mehr als überzeugendes Ergebnis abgeliefert haben.

Brandneu sind die Tests mit IMO zertifzierten Ledern und IMO zertifizierter Farbe.

Hier beeindrucken die Reibechtheiten  nach DIN EN ISO 11640 den Anforderungen > 3-4 für pigmentiertes Leder nach DIN EN 13336/RAL GZ 430/4 mit den Werten 4-5.

Somit steht dem Einsatz von bedruckten Natur- und Kunstleders im Interiorbereich sowohl als auch in dem Automobil, Schiffs- und Flugzeugbereich nichts mehr im Wege.

Sollten jedoch andere als die empfohlenen Leder und Kunstleder bedruckt werden, so empfiehlt sich in jedem Fall ein Probemuster zu drucken, gegebenenfalls Tests durchführen.

Hierbei ist zu beachten, dass nicht alle Kunstleder bedruckt werden können. Ist der Anteil der Weichmacher im gewählten Kunstleder zu hoch so reagieren die Tinten mit dem Material. Der Druck wird klebrig, fühlt sich seifig an und hält nicht. 

Lederimitate können bei großen Mengen von der Rolle gedruckt werde. Hierfür wird der Produktionsprozess  des Kunstleders für das Bedrucken unterbrochen. Nach dem fertig gestellten Druck wird die Produktion abgeschlossen, die Fläche versiegelt. Falls gewünscht ist es möglich zusätzliche Ausrüstungen auf das Kunstleder zu bringen. Diese Variante wird bei Abnahmemengen ab 50 lfm interessant.

 

Entscheidend für die Druckqualität ist die Erstellung der digitalen Druckvorlage

sowie die Schnittbildlegung. Maßgeblich spielt die Schärfe und Auflösung des Motivs (wünschenswert sind 300dpi) eine wichtige Rolle.

Beim Anlegen der Druckvorlage sollte bei der Schnittbildlegung auf eventuelle Beschädigungen in der Lederhaut Rücksicht genommen werden. Weiterhin kann es

zu Farb- und Druckabweichungen aufgrund von unterschiedlicher Beschaffenheiten der Lederhäute kommen.

 

Durch die neuen Drucktechniken erschließen sich der Gestaltung von In- und Exterior Oberflächen neue und schier unendliche Möglichkeiten. Der Druck auf Natur- und Kunstleder führt in dem sich neu bildenden Markt noch ein Nischendasein.

Im Interiorbereich kann für Geschäftskunden das Drucken der Logos auf Polstermöbel eine weitere Fläche zur Darstellung der Corporate Identity sein. Bei der Gestaltung von Hotels, öffentlichen Räumen können bedruckte Aufpolsterungen in hervorragender Weise in die Gestaltung mit einbezogen werden und zu einem unerwarteten Blickfang werden. Möglich sind All-over-prints und platzierte Logos. Luxuriösen Sonderanfertigungen steht nichts im Weg.

Im modischen Bereich kann für die anspruchsvolle Kundin die bedruckte Tasche und der bedruckte Gürtel oder Schuh einen neuen Kaufanreiz darstellen und bestehende Märkte erweitern.

 

Um diese Aufgabe gut beraten zu meistern muss der Druckdienstleister seine Kunden durch fachkundiges Wissen in dem Bereich Naturleder- und Kunstlederdruck bei der Umsetzung eng zur Seite stehen. Christine Horstmann von Inexterior print bietet hier eine  breite Palette von der Beratung, zum Design bis zur Druckvorbereitung und dem eigentlichen digitalen Druck auf Natur- und Kunstleder an.

Gerne steht Sie mit Ihrer jahrelangen Erfahrung im Bereich Digitaldruck auf Natur- und Kunstleder Ihren Kunden auf der Suche nach Innovationen die es zu entdecken und umzusetzen gilt zur Seite.